Ressourcen – Zentrale Elemente von Coscine

Die verknüpften IT-Dienste in einem Projekt werden in Coscine als Ressourcen bezeichnet. Ressourcen ermöglichen die Integration von verschiedenen Datenquellen innerhalb eines Projekts. Möchte man beispielsweise in einem Projekt Daten abspeichern, braucht man zunächst einen Ressourcentyp, der Speicherplatz bietet (z.B. den Research Data Storage (RDS), Sciebo etc.). Gleichzeitig kann auf Daten, die außerhalb von Coscine gespeichert werden, über den Ressourcen-Typ „Linked Data“ referenziert werden.

Die drei RDS-Ressourcen (Web, S3, WORM) sind für die verschiedenen Bedürfnisse bei der Speicherung von Forschungsdaten entwickelt worden.

RDS-Web-Ressourcen erfordern kein technisches Knowhow. Forschungsdaten können über den Browser hoch- und heruntergeladen werden, das Metadatenmanagement erfolgt direkt beim Upload der Dateien. In Abhängigkeit der zugehörigen Universität steht Coscine Nutzenden automatisch ein Kontingent von Speicherplatz zur Verfügung.

RDS-S3-Ressourcen werden über S3-Protokolle angesprochen und können mit verschiedenen Klienten genutzt werden. Dadurch ermöglichen Sie einen höheren Grad an Automatisierung von Datei Up- und Downloads, erfordern dadurch gleichzeitig mehr technisches Knowhow auch bezüglich Metadatenmanagement. Alle teilnehmenden Universitäten aus dem RDS-Konsortium können für diese Ressource Speicherplatz beantragen.

RDS-WORM-Ressourcen sind in der Anwendung identisch zu RDS-S3 Ressourcen, haben jedoch eine zusätzliche Sicherheitsstufe dem Prinzip “write once, read many (WORM)” folgend. Die WORM-Ressourcen sind so konzipiert, dass Manipulationen und unautorisiertes Löschen verhindert werden. Der zugewiesene Speicherplatz kann nur einmalig beschrieben werden. Die WORM-Funktion wurde ursprünglich entwickelt, um Compliance-Anforderungen aus dem Finanzsektor (z.B. SEC 17a4(f), FINRA Rule 4511(c)) zu erfüllen und unterstützt die Umsetzung der Leitlinie 12 der Guten Wissenschaftlichen Praxis 1 ("[…] Dokumentationen und Forschungsergebnisse dürfen nicht manipuliert werden; sie sind bestmöglich gegen Manipulationen zu schützen.“ ). Die Höhe der Sicherheitsstufe bezüglich Unveränderbarkeit von Dateien ist einzigartig im Bereich der Forschungsdaten und hauptsächlich für Rohdaten mit hohem Schutzbedarf konzipiert. Speicherplatz auf dieser Ressource wird nur nach ausgiebiger Prüfung des vorhandenen Schutzbedarfs der Forschungsdaten zugeteilt.

Mit dem Ressourcentyp Linked Data ist es möglich, die Metadaten zu Dateien in externen Systemen, die nicht Coscine integriert sind, zu verwalten. Dieser Ressourcentyp steht allen Coscine-Nutzenden ohne Einschränkung zur Verfügung.

Alle Informationen zu Ressourcen in Coscine finden Sie auf unserer [Dokumentation].


  1. Leitlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis. Kodex. Deutsche Forschungsgemeinschaft. (2019) [Dokumentation]: https://help.itc.rwth-aachen.de/service/b2b7729fd93f4c7080b475776f6b5d87/ ↩︎